Skip to content

Blogger = Jugendbanden

Les voyous traquaient une bande rivale:

Les trois jeunes violemment rackettĂ©s par une imposante bande d’une cinquantaine de voyous, le samedi 9 avril dernier, se trouvaient, si l’on peut dire, au mauvais endroit au mauvais moment. Ces victimes n’avaient rien Ă? voir avec ce nouvel Ă©pisode de la violence urbaine Ă? GenĂšve. De fait, les agresseurs traquaient une bande rivale. Les deux groupes s’Ă©taient d’abord «chauffĂ©s» via les fameux blogs, ces journaux intimes sur Internet dont raffolent les ados.

Villes suisses: ça «dĂ©blog»…:

Le racket de GenĂšve nous inquiĂšte encore davantage, car il dĂ©montre que dĂ©sormais, via ces fameux «blogs» sur le Net (dont la surveillance et le contrĂŽle sont difficiles, mĂȘme s’ils existent), des bandes se forment et s’invectivent virtuellement

Jetzt weiss man’s endlich: Nicht nur fĂŒr Sex, sondern auch fĂŒr Crime tragen böse Blogs wie dieser hier die alleinige Verantwortung.

via Hop Schwyz’s Blog

3 Comments

  1. CyberWriter wrote:

    Erinnert mich ein bisschen an die Geschichte mit < % link to="http://climbtothestars.org/archives/2005/03/28/tf1-journal-de-20-heures-blogs/" text="skyblogs" %>. …

    Friday, May 6, 2005 at 13:35 | Permalink
  2. CyberWriter wrote:

    …wollt ich sagen. ;-)

    Friday, May 6, 2005 at 13:36 | Permalink
  3. Matthias wrote:

    Hehehe :-). Das Interessante ist ja, wie sich die Medien auf einen bestimmten Blickwinkel einschiessen und den dann ad infinitum wiederverwerten.

    – Bei den Romands wird (mit einigen wenigen Ausnahmen) seit Monaten das Gesicht in Sorgenfalten geworfen, mit dem Zeigefinger gewackelt und in sonorer PĂ€dagogen-Stimme ĂŒber die verderbte und/oder verfĂŒhrbare heutige Jugend geklagt, welche durch die Blogs in den Abgrund gezogen wird.

    – In der Deutschschweiz hingegen ist es (wieder mit einigen wenigen Ausnahmen) ĂŒblich zu betonen, wie unprofessionell, irrelevant und nebensĂ€chlich Blogs sind. Das hat angefangen mit dem “Blog-Entwicklungsland Schweiz” im Juli 2004 und zieht sich seither durch fast alle deutschweizer Publikationen ĂŒber Blogs durch; aktuellstes Beispiel ist der Artikel in der Sonntagszeitung.

    Wen diese Tendenzen genauer interessieren, der lese und höre sich mal durch die schweizer Berichterstattung ĂŒber Blogs durch.

    Friday, May 6, 2005 at 14:14 | Permalink

2 Trackbacks/Pingbacks

  1. […] . Das liebe Geld… da wir hier in der Schweiz blogmĂ€ssig aber so rĂŒckstĂ€ndig sind (man kennt das ja), werden im Artikel vorwiegend die ĂŒblichen […]

  2. […] n Abwehrreflexen; da werden Weblogs dann entweder als bedeutungslos abgekanzelt , oder zur Gefahr fĂŒr die Jugend gemacht. Beides zielt weit an der RealitĂ€t vorbei […]