Skip to content

blogbar.de: Interne Kommunikation am Arsch

  • Der Zwischenruf des Blogs!-Buch-Autoren Andreas Schäfer, dem es nicht passt, dass Blogbar für Skandalblogging benutzt wird:

    Als (Teilzeit-) Mitautor diese Blogs hier, das ursprünglich eine Begleiterscheinung eines wunderbaren Buches war und zwischenzeitlich zu einem Meta-Blog im Deutschsprachigen Raum wurde, würde ich es begrüßen, wenn Geschichten wie die StudiVZ-Schlammschlacht, egal wie wichtig und richtig sie sein mögen, von den Beteiligten auf ihren eigenen Blogs ausgetragen werden.
    [oder wie es im Usenet üblich war: Moved To Rebellmarkt]

  • Und die hochnäsige Antwort des Blogs!-Buch-Herausgebers und Journalisten Rainer Meyer, der den unbotmässigen Zwischenrufer auf seinen Platz verweist:

    Als Mitherausgeber der Buches war und bin ich es gewohnt, mir Vorschläge von den damaligen Autoren anzuhören und darüber nachzudenken, zumal fast alles sehr freundlich und konstruktiv war. Ich möchte zuerst darauf hinweisen, dass es das Blog von Andreas weiterhin unter dieser URL gibt. Und dann, dass, wie es so schön im Englischen heisst, “I agree to disagree”, und das nicht nur aus formalen Gründen. Es wäre, und da hoffe ich auf Verständnis, eine etwas sehr anspruchsvolle Erwartungshaltung, wenn jeder der Autoren von damals nach monate- und jahrelanger Absenz meinte, jedem anderen nach Lust, Laune oder auch Verärgerung verbindliche Vorschläge unterbreiten zu können, wo er was und wie zu publizieren habe.

Kinder, Kinder! Eure interne Kommunikation ist so mies, daraus könnte Don Alphonso glatt eine Skandalgeschichte zimmern :-).

2 Comments

  1. Don Alphonso wrote:

    Nö, wer die Blogbar kennt, weiss, dass Andreas sich schon mehrfach kritisch zu mir geäussert hat. Wenn man so will, ist das bei einigen grösseren Geschichten ein wiederkehrendes Moment – das aber keinen Einfluss hat. Es gibt da aber einen schon bemerkten Unterschied zwischen uns: Er ist einer der 15 Autoren, die wir gefragt haben. Ich bin einer der beiden Herausgeber. Und bleibe bei meiner Zurückweisung des Anliegens in einem höflichen Rahmen.

    Monday, November 27, 2006 at 11:50 | Permalink
  2. Es gibt seit Monaten (Jahren) schon keine interne Kommunikation mehr.
    Und ich habe kein Problem mit Skandalblogging per se – im konkreten Fall finde ich Don Alphonsos Arbeit sogar sehr begrüßenswert – jedoch ist mir daran gelegen, mich gelegentlich von seinem Hang zur Selbstdarstellung zu distanzieren.

    Tuesday, November 28, 2006 at 06:49 | Permalink

One Trackback/Pingback

  1. […] ?”ber das Bloggen bloggen Ja, ja, das StudiVZ Desaster, übrigens die hellste Erfindung seit meinbild.ch, schwappt langsam auch in die Schweiz über. Und ausgiebig wird gejohlt, der Schweizer Schadenfreude beweisend, so plappern Medienpraxis, Paperholic, eMeidi und Swiss Metablog. Die Meisten hingegen beschäftigten sich allerdings mit Don Alphonso, der den Hype so unsäglich pusht, aber zum Dank von der halben Blogosphäre zitiert, also verlinkt wird. […]