Skip to content

Heidi Klum will auch nicht in die URL!

Oder sowas in der Art.

Weshalb häuft sich das mit den angeblichen Namensanmaßung momentan, hat Deutschland das Jahresende inkl. Schampuslaune vorverlegt?

via basicthinking

4 Trackbacks/Pingbacks

  1. problematik.net on Monday, January 2, 2006 at 11:24

    achtung es eskaliert!

    der shop- und der werbeblogger stehen unter beschuss

    und jetzt geht es rund in kleinbloggersdorf:
    spreeblick | golem | wordpresser | lawblog | elfengleich | themenmixer | schockwellenreiter | basicthinking | lapidarium | büroblogger | yamb | me…

  2. Paperholic on Monday, January 2, 2006 at 18:13

    Die Top-Abenteurer im Cyberspace: Viel Feind’, viel Ehr’ (und vice versa)

    Arnold Winkelried, belehrt uns Wikipedia (zum Artikel), ist eine mythische Figur. Er soll bei der Schlacht von Sempach (1386) ein Bündel Lanzen der Habsburgischen Ritter gepackt und – sich selbst aufspiessend – den Schweizer Eidgenossen eine Bresche g…

  3. S-O-S SEO Blog on Tuesday, January 3, 2006 at 05:44

    Heidi

    Darf’s ein bisschen Werbung sein? – das ist die Frage aller Fragen. Denn wenn man nicht aufpasst, dann geht’s Mit schönen URI’s vor den Richter. Warum? Nun, Heidi Klum will nicht in die URL!. Denn für Heidi und ihren Papa sind das SEO…

  4. […] Indiskretion Ehrensache weist darauf hin, dass das Handelsblatt in der Print-Version einen Artikel zur Klum vs. Werbeblogger-Story geschrieben und netterweise auch ins Internet gestellt hat: Heidi, deine Welt ist nicht das Internet. Der Artikel bietet einen guten ?”berblick über diese Internet-Posse. Gegen Ende wird wieder einmal festgestellt, dass Suchmaschinen und Verzeichnisse nicht für die Besitzstandwahrung einzelner Personen zuständig sind: „Technik dient nicht allein den Interessen von Marken- oder Namensinhabern.?” Solche Konflikte aber werde es künftig häufiger geben: „Jeder entdeckt Google und hört, dass im Netz vielleicht schlecht über ihn geschrieben wird. Ich warte schon auf die ,Bild’-Schlagzeile, die auffordert, den eigenen Namen bei Google einzugeben.?” […]