Skip to content

blog.ch: Content-Klau oder Dienstleistung?

In der deutschen Blogosph├Ąre tobte letzte Woche eine Diskussion um IzyNews, einen Dienstleister, der RSS-Feeds aufbereitet und per Mail verschickt: 1, 2, 3. Eine gute Zusammenfassung und wichtige ├?”berlegungen zum eigentlichen Problem liefert Christian K├Âhntopp in seinen ├?”berlegungen zur kooperativen vs. kompetitiven Wertsch├Âpfung: 4

Eigentlich finde ich die Idee von IzyNews ja sehr gut, Technik ist schliesslich dazu da, benutzt zu werden. Leider hat die Sache einige Sch├Ânheitsfehler:

  1. IzyNews verwertet Blogs ohne deren Genehmigung
  2. Autor und Quelle eines Artikels sind nicht immer klar feststellbar.
  3. Die Site erweckt den Eindruck, die Blogs und deren Inhalte seien eine Eigenleistung von IzyNews
  4. Die Firma will Geld verdienen, ohne die Urheber anzufragen oder zu entsch├Ądigen

Ersteres trifft auch auf blog.ch zu: Ich habe zahlreiche Feeds aufgenommen, ohne deren Besitzer anzufragen und ohne auf allf├Ąllige Lizenzen (z.B. Creative Commons) zu achten.

Der zweite und der dritte Punkt treffen nicht zu: Ich nenne den Urheber, verwende ohnehin nur den Titel und verlinke auf den Original-Artikel, und unten auf der Seite steht klar und deutlich “Feed content belongs to the respective authors” (k├Ânnte wohl noch eleganter formuliert werden).

Der vierte Punkt trifft momentan auch noch nicht zu: Ich verdiene kein Geld mit dieser Site. Aber was ist, wenn ich z.B. mit Werbung oder “Mehrwertdiensten” Geld verdiene?

Hier sehe ich die folgenden zwei M├Âglichkeiten: Ich publiziere nur diejenigen Blogs, die mir das unentgeltlich erlauben; oder ich handle mit allen Autoren eine individuelle Lizenz aus. Das ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden; aber fr├╝her oder sp├Ąter werde ich mich damit wohl befassen m├╝ssen. Was meint ihr dazu?

8 Comments

  1. Bloganthrop wrote:

    Ich bin grunds├Ątzlich der Meinung, dass das Anbieten eines RSS-Feeds die Zustimmung zu dessen Nutzung impliziert. Der Anbieter kann ja den Inhalt des Feeds selbst bestimmen, also beispielsweise nur den Lead eines Textes anbieten, so dass der User die Site des Anbieters besuchen muss, um den ganzen Text zu lesen.

    Monday, January 10, 2005 at 13:07 | Permalink
  2. habi wrote:

    ich denke, ein problem wirds erst, wenn du mit blog.ch geld zu verdienen beginnst (und seien es auch nur 2 franken an die serverkosten), beispielsweise durch eingeblendete werbung oder so.
    ich pers├Ânlich h├Ątte ein bisschen m├╝he damit, dass mein feed so genutzt wird, stimme aber obigen argumet voll zu. mein rss-feed ist da zum nutzen, sonst w├Ąre er nicht da. evtl. k├Ânnte/m├╝sste man das ganze mit den CC-Lizenzen anschauen, f├╝r die es aber auch noch keine schlaue implementierung (im rss-feed) gibt…

    Monday, January 10, 2005 at 14:58 | Permalink
  3. phono wrote:

    sind schwierige fragen.
    aus dem bauch geschossen, denke ich, dass ‘wir’, die blog.ch-benuetzer dir ja fast was fuer den service zahlen koennten/muessten. immerhin erhoeht blog.ch auch den traffic auf meinem blog. darum haette ich keine probleme, wenn du was verdienen wuerdest. allerdings haette ich ehrlich gesagt keine freude an werbungen – aus prinzip. die fallen aber sowieso dem adblocker zum opfer…
    dazu kommt das argument mit dem oeffentlichen rss-feed. das ist recht einleuchtend. ich kann ja auch den tagi-feed auf meine seite holen und daneben werbung platzieren. wird mir der tagi kaum verbieten koennen.
    in diesem sinne: tu was du nicht lassen kannst ;)

    Monday, January 10, 2005 at 15:31 | Permalink
  4. Matthias wrote:

    Bloganthrop, wenn jemand mir seinen Feed per Formular mitteilt, kann ich sicher davon ausgehen, dass zumindest die Darstellung auf blog.ch erlaubt ist. Aber ich trage ja auch viele Feeds selber ein, ohne die Autoren zu fragen.

    Was w├Ąre in diesem Fall ein akzeptables Vorgehen?

    Habi, meiner Ansicht nach w├╝rde ich erst dann etwas verdienen, wenn die Einnahmen die Ausgaben ├╝bersteigen. Rechne ich nur das Hosting, kostet mich blog.ch momentan “nur” einen zweistelligen Betrag; rechne ich auch die Arbeitszeit, wird’s schnell einmal astronomisch. Allerdings ist’s ja auch ein Hobby, und da darf ich die Arbeitszeit gar nicht erst anschauen, sonst wird mir schlecht :-).

    Wenn ich also tats├Ąchlich eines Tages Geld verdienen w├╝rde, unter welchen Bedingungen w├╝rdet ihr der Publikation eures Feeds auf blog.ch zustimmen?

    CC-Lizenzen k├Ânnen ├╝brigens durchaus automatisch evaluiert werden, falls der Autor seinen Feed entsprechend auszeichnet. Siehe dazu z.B. RSS-Feeds mit Creative Commons-Lizenz. Ob das irgendwer implementiert, ist mir unbekannt.

    phono, es freut mich, dass blog.ch Traffic auf Deine Seite bringt – genau das ist das Ziel :-). Pers├Ânlich sehe ich blog.ch als Plattform f├╝r die F├Ârderung des Schweizer Bloggertums und bin der Meinung, das d├╝rfe auch etwas Geld einbringen – zumindest genug, um die Site selbsttragend zu machen.

    Aber der ├?”bergang von der Dienstleistung f├╝r die Gemeinschaft zur Ausbeutung der Gemeinschaft ist fliessend. Jeder hat da seine eigene Schmerzgrenze, und die will ich respektieren.

    Werbung kommt f├╝r mich eigentlich nur in Form von Text-Ads in Frage, alles andere ist mir zu l├Ąstig. Und die Werbung m├╝sste auch der Idee von blog.ch entsprechen.

    Insgesamt werden alle diese Fragen wohl wichtiger, wenn blog.ch bekannter und gewichtiger wird. Momentan sind wir ja noch ein vergleichsweise kleiner Fisch.

    Monday, January 10, 2005 at 15:42 | Permalink
  5. Urs wrote:

    Das Einbetten und Lesen von copyright-rdf Resourcen in/aus RSS ist zumindest f├╝r Creative Commons unteranderem hier gut dokumentiert:
    http://creativecommons.org/technology/usingmarkup
    http://creativecommons.org/technology/metadata/implement

    gruss, urs

    Monday, January 10, 2005 at 16:46 | Permalink
  6. Mir ist erst jetzt aufgefallen: Wer blogg.de einen Update-Ping schickt, dem seine Postings erscheinen auch auf einer Seite mit Werbung (nicht nur Text-Ads). blogg.de ist vielleicht vergleichbar mit blog.ch – wohl bekannter und gewichtiger. Ich habe keine M├╝he mit dieser Art von Nutzung meiner Inhalte, weil die Dienstleistung doch deutlich im Vordergrund steht.
    Wenn Blogpostings aber zum eigenen Gewinn von jemandem als Eigenleistung verwendet w├╝rden, machte ich lieber nicht mehr mit. Ich sehe nicht, dass sich blog.ch in diese Richtung entwickeln k├Ânnte.

    Monday, January 10, 2005 at 21:01 | Permalink
  7. Alain wrote:

    Ich f├Ąnds auch OK, wenn du Ads einblenden w├╝rdest, um die Aufw├Ąnde zu decken. Aber schon lieber ohne.

    Mit dem fetchen der Feeds hab ich kein Problem, vielleicht w├Ąrs aber anst├Ąndig, den neu Aufgenommenen ein Mail zu Info zu schicken, mit dem Hinweis, dass sie sich melden sollen, wenns st├Ârt.

    Anyways, Danke Matthias, ich finds nett, dass du meine Inhalte “klaust” und auf mich verlinkst ;)

    Gruss, Alain

    Tuesday, January 11, 2005 at 17:11 | Permalink
  8. Matthias wrote:

    Urs, danke f├╝r die Links, werd ich mir wohl gelegentlich zu Gem├╝te f├╝hren.

    Stefan, stimmt schon, praktisch alle Blog-Dienste (Ausnahme: blogtree) haben irgendwo Werbung. Und ja, blog.ch wird sicher nicht in Richtung “Geld verdienen mit anderer Leute Content” gehen. Man muss das auch realistisch sehen: Die Einnahmen werden wohl nie die Ausgaben ├╝bersteigen. Macht ja auch nichts.

    Alain, wenn Werbung st├Ârt: ein alternatives Finanzierungsmodell w├Ąre nat├╝rlich ein Verein mit Mitgliederbeitr├Ągen (“wenn zwei Schweizer die gleichen Interessen haben, gr├╝nden sie einen Verein”). Oder Sponsoring durch die Benutzer.
    Bzgl. Info-Mail: Ich hab mir auch ├╝berlegt, den Leuten ein Mail zu schreiben. Aber das k├Ânnte dann schnell als Spam oder die ├╝blichen “You have been added to our directory, please place this button on your site blah blah”-Mails angesehen werden. Und das will ich nat├╝rlich nicht.
    Und von wegen klauen&verlinken: Bitte, gern geschehen :-).

    Tuesday, January 11, 2005 at 21:08 | Permalink