Amerikanische Kaffeehausketten und die Demokratie

Wie heisst es doch so schön: Ein Unglück kommt selten allein. In den USA gibt’s zwar keinen Abmahnwahn, dafür offenbar eine Kaffeehauskette, die sich mit allen Mitteln gegen negative Berichterstattung wehrt:

The Death of the Blogosphere OR Who’s Killing the Cuppy’s Java Jo’z Blog Dialogue?

The blogosphere once seemed like a such promising forum for honest and open dialogue, exchange of information and ideas, and a place to bring troubling issues out into the open where they could be addressed in the light of day. Perhaps that’s a fantasy… Perhaps meaningful dialogue can be easily killed and unpleasant blog posts easily “disappeared.”

For instance, Robert Scoble, respected tech blogger and publisher of Scobleizer, posted an account of how his brother Ben had allegedly paid a company called Java Jo’z a deposit of $30,000 for a franchise and could not get it returned. Posts on three Scoble brother blogs set off a torrent of posts and debate, with other alleged victims coming forward with their stories. Several of these (alleged) victims alleged that the company merely changed its name from Java Jo’z to Cuppy’s Coffee & More, with the same employees, office, etc. at least in part to get out of obligations and debts incurred when called Java Jo’z. The company vehemently contended that it was an entirely new company, and threatened at least one blogger (me) with legal action if represented otherwise.

A lively debate ensued, taking place, in large part, on the franchise portal Blue MauMau and on a number of private blogs.

But then odd things started happening. Like a classic movie murder mystery, blog posts started getting killed off.

Die ganze Story klingt wirklich sehr interessant. Und wenn Robert Scoble involviert ist, hört man natürlich noch einmal genauer hin. Mal schauen, was diese Woche passiert.

via Copyblogger

Comments (5) to “Amerikanische Kaffeehausketten und die Demokratie”

  1. Ich neige nach wie vor dazu, dieses und das letzte Posting dahingehend zu lesen, dass die Blogosphäre an Relevanz in der politischen und wirtschaftlichen Meinungsbildung gewinnt.

    Dass mehr staatliche Kontrolle genau das Gegenteil bewirt, zeigen doch die lebhafte Blogosphäre in China, Iran und alle anderen “geschlossenen Gesellschaften”.

  2. Christian, du wirfst hier alles in einen Topf. In den USA hat “die Blogosphäre” (bzw. einige wenige wichtige Blogs) längst grossen Einfluss – und ist damit denselben Mechanismen ausgesetzt wie alle anderen Medien auch. Aber in der Schweiz ist von Macht und Einfluss nichts zu merken – vergleiche dazu auch diesen Beitrag von mir.

    Auch in Deutschland ist nur wenig mehr los als in der Schweiz. Es gab zwar Wahlblogs, aber die scheinen grossenteils ein Flop gewesen zu sein.

    Am weitesten scheint momentan in Europa Frankreich zu sein – mit allen hässlichen Nebenwirkungen.

    Und da wir hier zum Glück nicht in einer geschlossenen Gesellschaft leben, ist die Situation in China, Iran etc. für die Schweiz relativ irrelevant.

  3. Lieber Matthias

    Man könnte das Internet ja durchaus auch als “einen Topf” betrachten.

    Es ist ja interessant, dass dieses Medium uns eine postnationale, globale Kommunikation verspricht, und wir – mich eingeschlossen – uns doch immer wieder auf unsere nationalen Grenzen beschränken (in der CH sogar auf unsere Sprachgrenzen).

    Global betrachtet, gehe ich aber davon aus, dass die Blogosphäre an Gewicht bei den Konsumenten von wirtschaftlichen und politischen “Gütern” gewinnen wird. Ich glaube noch immer daran, dass Märkte Gespräche sind. Und die Konsumenten beginnen erst jetzt wieder zu entdecken, dass sie ja mitschnorren könne. (Früher, auf den Marktplätzen, war das schon mal so.)

    Die Vitalität der lokalen Blogosphären sehe ich dabei in einem direkten Zusammenhang mit der Offenheit einer Gesellschaft. Da bildet Iran, China, etc. wohl das eine Ende eines Kontinuums und die Schweiz das andere Ende. Wir haben bereits eine ziemlich ausgeprägte partizipative Kommunikationskultur, deshalb fristet die hiesige Blogsophäre wohl eher ein Mauerblümchen dasein.

  4. Certainly there is a distinction between the US and countries where blogging is censored by the government.

    But in some respects, an instance where a private corporation can intimidate persons into not only deleting critical blogs but going so far as to praise the corporation— that is harder to deal with.

    Particularly in the US, where there is no “loser pays” system of litigation, the company needs merely to threaten a lawsuit (and “Cuppys” has 4 different law firms!) and the high cost (which starts around $10,000 and can quickly go over $100,000) is enough to make most private citizens do what the lawyer wants.

  5. Paul, thank you for your comment. I agree, we certainly can’t imagine the hardship of living in an authoritarian country. And on the other hand it is troubling how companies in the supposedly free world are trying to lord over us by sueing everybody into submission.

    I just checked Scoble and he doesn’t say a word about the coffee thing. All he says there is:

    “I’m no lawyer, but quickly getting to know some who are experts in this area. Most advise you not to talk on your blog when you get a legal attack and immediately see a lawyer to protect yourself.”

    Looks like, for the time being at least, it’s Corporations 1, Bloggers 0.