Skip to content

Blick: TV-Chef Haldimann selber Neandertaler

Ich glaub’s einfach nicht. Der Aprilscherz war wohl doch keiner, der Blick meint das bitter ernst und macht eine richtige kleine Kampagne daraus:

“TV-Chef verhöhnt Bildli-Sammler: Jetzt drohen Panini-Fans mit Gebühren-Boykott” steht da, und “Leser: TV-Chef Haldimann selber Neandertaler!”.

Und wie um zu unterstreichen, weshalb der Blick das macht: “Panini-Aktion: 1000 Päckli gratis!”. Solche Hasskampagnen sind offenbar gut fürs Geschäft. Mal schauen, wie lang sie so weitermachen.

Andererseits: Wenn sich die Medien gegenseitig zerfleischen, haben wir Blogger endlich mal Ruhe :-).

10 Comments

  1. Gris-Gris wrote:

    …haben wir Blogger endlich mal Ruhe :-).”
    In der Blogger-Katakombe, durchwabert von Selbstbeweihräucherung und von Jamba-Tönen bezirpelt. Hah!

    Thursday, April 20, 2006 at 15:32 | Permalink
  2. Matthias wrote:

    Dir ist ja bloss langweilig! ?”brigens danke für die Nomination, aber da ich auch zum SBAW-Team gehöre, kann ich nicht nominiert werden. Steht irgendwo in den AGB.

    Thursday, April 20, 2006 at 15:36 | Permalink
  3. Matthias wrote:

    Argh, Kinder, wenn ihr hier weiter Wahlempfehlungen macht, kommt wieder der Leu und spielt Moralapostel. Also ab sofort keine Wahlempfehlungen mehr. Sonst lösche ich euch alle ruck-zuck aus der SBAW-Nominationsdatenbank, jawoll!

    Thursday, April 20, 2006 at 16:15 | Permalink
  4. Gris-Gris wrote:

    Hab jetzt noch ein Korrektur-Update angebracht. Von jetzt weg schaue ich nur noch für MICH! So bin ich garantiert auf der sicheren Seite und erspare mir UNKOSTEN.

    Thursday, April 20, 2006 at 16:23 | Permalink
  5. Matthias wrote:

    Jaja, so sind sie, die Schweizer Blogger: Schauen nur für sich!

    Thursday, April 20, 2006 at 16:26 | Permalink
  6. Matthias wrote:

    ?”brigens fand ich die Replik vom Haldimann erste Sahne:

    Nur 11 Tage hat die Tageszeitung Blick gebraucht, um mein Panini-Textlein zu lesen. Um den Text auch zu verstehen, hat die Zeit leider nicht gereicht. Der legendäre Blick-Chefredaktor Peter Uebersax hat seinerzeit für den Blick ein Ironie-Verbot erlassen, weil Blick-Leser und Schüler, so Uebersax, Ironie nicht verstehen. Jetzt muss man ergänzen: Auch Blick-Redaktoren verstehen Ironie nicht. Im übrigen freue ich mich, dass ich dem Blick den Anlass für eine SMS-Abstimmung liefern kann; das hilft vielleicht, ein bisschen Geld in die Kasse zu bringen.

    Leider kann man ja auf die Kommentare nicht direkt verlinken. Es ist der achte von oben.

    Thursday, April 20, 2006 at 16:36 | Permalink
  7. Matthias wrote:

    Puah. Jetzt habe ich ein paar Kommentare wegmoderiert, die Wahlempfehlungen enthielten. War nicht so gut überlegt von mir, das Thema überhaupt anzuschneiden. Naja. Jetzt ist jedenfalls hoffentlich Ruhe. Sonst kommen wirklich noch die versammelten Heiligen und werfen mich auf den Scheiterhaufen, weil ich hier im Schweizer Metablog angeblich Wahlempfehlungen zulasse.

    Thursday, April 20, 2006 at 16:49 | Permalink
  8. Matthias wrote:

    Und weil mein Gravatar so hübsch ist, gleich noch ein Kommentar. Selbstverliebte Selbstbeweihräucherung rul3z oder so.

    Thursday, April 20, 2006 at 16:50 | Permalink
  9. Gris-Gris wrote:

    Sorry, aber ich seh den leu nimmer. Zwischen 3 und 4…

    Thursday, April 20, 2006 at 19:00 | Permalink
  10. Matthias wrote:

    Heinrich Lübke ist schuld.

    Thursday, April 20, 2006 at 19:12 | Permalink

One Trackback/Pingback

  1. […] Aus diesem Grund finde ich es immer müssig zu denken, dass in der in Bezug aufs Fussballspiel herausgeforderten Challenge League einfach Mannschaften sind, die schlecht “tschutten”. So schlecht, dass es keine Panini-Bildchen gibt, die “seit der Steinzeit überlebenstechnisch Herausgeforderte” sammeln und keine “audiovisuell herausgeforderten Haldimänner” verhöhnen könnten. […]